Wir angeln am Fluss der Monster Lachse (40kg+ unfassbar)

Victor und David sind auf Gut Glück nach Chile gereist, da sie irgendwo gehört hatten, dass es dort wohl rießige Lachse geben soll. Das war es auch schon mit Information. 

Auf dem Weg vom Flughafen zur Unterkunft


Als Unterkunft haben sie sich ein nicht ganz gewöhnliches Airbnb gemietet: Einen alten Bus!

Typische Unterkunft für die nächsten Tage!

Roomtour
Von außen eher schrottplatzähnlich, innen wie ein normales Hotelzimmer. Aber eine wunderschöne Aussicht und eine gemütliche Einrichtung. 


Ein paar Tage später und viele Sms mehr, haben sie einen lokalen Kontakt gefunden, der vielversprechend nach erfolgreichem Lachs Guiding aussieht. 

Chilenische Lachslandschaft
Köder werden im örtlichen WildWest Angelladen gekauft. Ein “etwas” besseres Sortiment findet ihr übrigens bei Hypefishing oder monatlich in der Betterfishingbox.

Victor und David können nur sehr früh morgens und sehr spät Abends angeln, da es in der sonnigen und heißen Zwischenzeit extrem große und langstachlige hornissenähnliche “Fliegeviecher” gibt.

#NERVIG

Früh morgens wird das Boot zu Wasser gelassen und es geht über die Stromschnellen flussaufwärts zu den vielversprechenden Spots.


Nach einiger Angelzeit hat David einen Nachläufer gehabt, der bis unters Boot mitgeschwommen ist. Kurz später hängt der erste! Krumme Rute, kreischende Bremse! Schwitzender David!

David im Drill!!!
blank
Gekeschert!
Da isser! Petri zum Riesenlachs- genauer Chinoock Salmon.

Dieses Prachtexemplar wurde wieder freigelassen, da sie tatsächlich noch größer werden können.

Nächster Tag: Dieses Mal fischen die beiden weiter in die Mittagszeit rein. Es wird wärmer, die Minidrohnen Insekten werden aggressiver und dann ist aber aufeinmal wieder eine Rute krumm.

Victor hat einen Lachs drauf und wenn sogar der Guide “Grande” ruft scheint ein richtiger Klopper dranzuhängen.

Ob er diesen Lachs rauskriegt und wenn ja wie groß er ist, könnt ihr jetzt auf YouTube sehen!