ATOM SEE? HIER gibt es NUR GROßE FISCHE und JEDER darf hier ANGELN!

Seit kurzem hält sich Viktor mal wieder an einigermaßen  „heimischen“  Gewässern auf. Dieses mal ist er bei einem waschechtem Bayer Sebastian, oder wie Viktor bevorzugt „Seppl“ sagt zu Besuch in Holland. Die beiden sind sehr gespannt was sie heute so an Land ziehen können. Doch schaffen sie es wirklich den angesprochenen Meterzander, Meterhecht oder gar 50+ Barsch aus den Tiefen des Gewässers zu holen?!

Heute soll es mit einem der schnellsten Boote überhaupt auf aufs Wasser gehen. Ein perfekt ausgelegtes Boot zum Spinnfischen, da genug Platz und freier Raum zum Bewegen vorliegt.  Doch nun stellt sich natürlich folgende Frage : Großes Boot = großer Fisch?!  Mit den besten Ködern aus der Better Fishing Box und aus dem Hypefishing Online Shop möchte Viktor diesem Gerücht auf den Grund gehen.

Nachdem Sebastian erstmal für ein halbes Vermögen sein Boot vollgetankt hat, geht es endlich aufs Wasser. Sogar Viktor der schon auf einigen Booten in seinem Leben war, ist überrascht was dieses Boot in Kombination mit einem 200 PS Motor für Power hat! Und schon kann der wilde Ritt beginnen.

Ein Glück für Viktor dass er einen Ortskundigen „Seppl“ an seiner Seite hat, dieser weiß dass die Fische momentan relativ flach stehen. Flachwasserangeln ist angesagt! Er hat zwar schon einige Ufer Tage in Holland hinter sich, aber das Bootsangeln in Holland ist relativ neu für ihn. Irgendwann ist eben immer das erste mal!

„Leichte Briese und ein bisschen Welle, da werden wir jetzt schön durchheizen“ . Mit diesen Worten startet Sebastian seine rasante Fahrt. So viel Fahrtwind ist Viktor vom Arapaima Angeln nicht gewöhnt. Nur gucken dass die Cap nicht runterfliegt! Nicht dass jemand noch sieht wie der Liebe Herr Eras ohne Cap aussieht…

Angekommen am Spot

Angekommen am ersten Spot guckt Viktor gespannt zu wie Sebastian an die Sache rangeht. Trotz flachen Wassers entscheidet sich Sebastian relativ bald für einen Strike King Rage Craw, den es kürzlich erst in der Better Fishing Box gab.  Nachdem die ersten zwei driften über das Plateau eher gemäßigten Erfolg brachten , entschied Sebastian die abfallende Kante in den tieferen Bereich abzufischen.
Entschneidert!!!

Dass dies keine schlechte Entscheidung war zeigte sich nach cirka 10 Minuten! Man merkt Sebastian die Anspannung förmlich an, als die Riesen Kirsche vor dem Kescher auftaucht. Und zack! Eingenetzt. Ein klassisches „Riitschh“ darf natürlich auch nicht fehlen.
Da ist das Ding! Ganz langsam über den Boden geschliffen, dies scheint den passiven Barschen heute gut zu gefallen. Nach einem kleinen Fotoshooting darf der urige Fisch natürlich wieder schwimmen. Das ist eben das gute an Holland.
Auch Holland ist eben nicht immer so einfach wie man denkt. Kurz bevor sie wieder zurück an Viktors Unterkunft sind, besprechen die beiden wie sie morgen an die Sache herangehen werden. Aber bei einem sind sie sich sicher: hier gibt es noch mehr solcher Monsterfische! Mehr dazu im zweiten Teil: https://youtu.be/A5oukBT7Oa8